Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

RÜCKBLICK
Besuch der Märchenfestspiele in Hanau
Im Rahmen der Ferienspiele der Gemeinde Ranstadt bot der Kulturkreis Großgemeinde Ranstadt traditionsgemäß allen Kindern der Großgemeinde zum Ferienstart einen kostenlosen Besuch der Brüder Grimm Festspiele in Hanau an. Im Amphitheater Schloss Philippsruhe wurde das Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“ als Schauspiel mit Gesang aufgeführt. 28 Kinder, Muttis und Omas hatten sich zu dieser Fahrt angemeldet, die von den Vorstandsmitgliedern Tanja Ahrensmeier und Erika Hirschfeld begleitet wurden.
Auf der Bühne zogen die Akteure mit ihrem erfrischenden Spiel und Gesang die Besucher sofort in ihren Bann.
Vater König Quintus von Pisumien und Großmutter Wilhelmina beschließen, dass Prinz Paul, der sich leider nur für die Wissenschaft interessiert, endlich heiraten soll. Sie laden daher Fürstin Eleonore van Düssel und die Prinzessinnen Odette und Rosalie auf das Schloss ein. Dazwischen platzt nun Prinzessin Florentine von Weitweitweg, die sich gleich mit Prinz Paul gut versteht. Doch ist sie eine richtige Prinzessin?   
Lange blieb man im Ungewissen, für welche Prinzessin sich Prinz Paul entscheiden wird, welche Rollen Edgar Stocksteif und Roquefort, Diener des Prinzen, in dieser Geschichte spielen und warum der im Rollstuhl sitzende Großvater Käpt’n Otto Pfefferkorn auf einmal tanzen kann. Am Ende klärte sich alles auf und zwei glückliche Paare fanden zueinander.
Es hatte allen Teilnehmern sichtlich Spaß gemacht der Geschichte zu folgen, auch wenn lautes Donnergrollen, das das Schloss erbeben ließ, manch kleinen Zuschauer erschreckte.
Auf die Frage, ob es den Kindern gefallen hat, folgte ein lautes und einstimmiges „Jaaa“. Zu Hause angekommen, verabschiedete man sich „bis zum nächstes Jahr“, wenn es wieder heißt: Wir fahren mit dem Kulturkreis zu den Märchenfestspielen nach Hanau.

Wanderung und Besichtigung des OVAG-Wasserwerks in Inheiden
Das OVAG-Wasserwerk in Inheiden war Ziel einer Wanderung, zu der der Kulturkreis Großgemeinde Ranstadt Mitglieder und Gäste eingeladen hatte.
Die Wanderung begann ab Hof Grass bei Hungen und führte die Teilnehmer ca. 1,5 km durch die Auenlandschaft. Unterwegs erläuterte die 2. Vorsitzende Mechthild Kepp die Informationstafeln am Wegesrand, die über die Zeit der Römer seit der Besetzung der Wetterau unter Kaiser Vespasian (9-79 n.Chr.) berichten.
Im OVAG Wasserwerk angekommen, wurde die Gruppe von Franz Poltrum, Sachgebietsleiter des Wasserwerks, empfangen. Nach einer informativen Powerpoint-Präsentation im Seminarraum führte er die Teilnehmer durch das Betriebsgelände und erklärte die im Außenbereich ausgestellten Muster wie Pumpen, Schieber und Rohrleitungen. Weiter ging es zur Besichtigung der Förderbrunnen, der Ozonanlage und des Maschinenhauses.
Das Wasserwerk besteht nun schon seit 1912. Heute werden jährlich rund 16 Millionen Kubikmeter Trinkwasser gefördert, mit dem über das Fernleitungsnetz von knapp 250 km Länge mehr als 120 Städte und Gemeinden bis hin nach Frankfurt zuverlässig versorgt werden.
Nach so vielen Informationen und der anschließenden Wanderung über den 2. Teil des Rundweges bei hochsommerlichen Temperaturen freuten sich die Teilnehmer auf eine verdiente Stärkung im Restaurant Hof Grass, das eigens für die Gruppe ihre Türen geöffnet hatte.
Zum Abschluss wurde das dort befindliche Technikum besucht. Herzstück der Ausstellung bildet ein interaktiver Tisch mit Touchscreen. In vielen Animationen und Foto-Galerien konnten sich die Besucher über erneuerbare Energien, Strom, Wasser und Naturschutz informieren.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü