WIR ÜBER UNS - Kulturkreis

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der KULTURKREIS GROSSGEMEINDE RANSTADT wurde 1997 gegründet und hat derzeit
110 Mitglieder. Es ist ein eingetragener, gemeinnützig anerkannter Verein der offen ist
für alle Mitbürger der Großgemeinde Ranstadt sowie für auswärtige Interessierte.

Satzungsgemäßer Zweck des Vereins ist die
FÖRDERUNG VON KUNST UND KULTUR
für die Bürger in Ranstadt.

Der Vorstand besteht aus neun Personen:
1. Vorsitzender, 2.Vorsitzender, Rechner, Schriftführer und fünf Beisitzer, von denen
jeder nach Möglichkeit einen Ortsteil vertreten soll.

Es findet jährliche eine Mitgliederversammlung statt, an der der Vorstand Rechenschaft
über die bisherigen Tätigkeiten ablegt und Ausblicke auf kommende geplante
Veranstaltungen gibt.
Alle zwei Jahre werden Neuwahlen durchgeführt.
Jedes Vereinsmitglied kann für den Vorstand kandidieren.
Detaillierte Angaben finden Sie in der beigefügten Satzung.

JHV Kulturkreis Großgemeinde Ranstadt
RANSTADT (mü). Noch zwei Jahre lang werde er das Amt des Vorsitzenden übernehmen, dann habe er die achtzig erreicht und wolle kürzer treten, kündigte Willy Schlenkrich auf der Jahreshauptversammlung des Kulturkreises Großgemeinde Ranstadt an. Im Gruppenraum der katholischen Sankt-Anna-Gemeinde hatten sich etwa 20 von 112 Mitgliedern des bis nach Nidda, Bad Nauheim, Bad Vilbel und Frankfurt hin aktiven und bekannten Vereins versammelt. Berichte von Willy Schlenkrich und Schriftführer Erhard Reuning ließen noch einmal das Jahr 2016 mit seinen zahlreichen Höhenpunkten lebendig werden – darunter Konzerte, Ausflüge, das Engagement für „Ärzte ohne Grenzen“ und die Zwei-Tages-Fahrt zu den Bregenzer Seefestspielen und der Insel Mainau. Schatzmeister Eberhard Mildner wiederum konnte auf solide finanzielle Verhältnisse verweisen – trotz eines anspruchsvollen Programms und Präsenten an Jubilare und langjährige Mitglieder. Vielmehr scheint es gerade die Vielfalt und das Niveau seiner Angebote zu sein, die den Kulturkreis Großgemeinde Ranstadt über seine Heimatkommune hinaus beliebt machen und die auch dazu beitrugen, dass freiwerdende Vorstandsämter im Zuge der Wahlen umgehend neu besetzt werden konnten. Für die Kassenprüfer bescheinigten Hans-Peter Büntig und Christa Wagner dem Schatzmeister eine einwandfreie Buchführung.
Bei den nachfolgenden Vorstandswahlen wurde Willy Schlenkrich in seinem Amt bestätigt. Als neue stellvertretende Vorsitzende wählte die Versammlung die gelernte Buchhändlerin Mechthild Kepp aus Rabertshausen, Schatzmeister bleibt Eberhard Mildner, Schriftführer Erhard Reuning. Dessen Amt wurde um das der neugewählten Pressewartin und Beisitzerin Erika Hirschfeld ergänzt, die sich zukünftig um die Öffentlichkeitsarbeit kümmern und somit den Schriftführer entlasten wird. Neu im Amt als Beisitzerinnen sind auch die Ranstädter Physiotherapeutin Carola Schlegel und die Erzieherin Tanja Ahrensmeier, während die wiedergewählte Beisitzerin Margarete Ickes wie bisher vor allem die eingehenden Anmeldungen für Fahrten und Ausflüge verwalten wird.
Mit herzlichem Dank und Blumenpräsenten verabschiedete Willy Schlenkrich die ausscheidenden Beisitzerinnen Susanne Repp, Ute Oczko, Anna Maria Jandl und Christel Görtler, wobei Letztere nicht anwesend sein konnte. Alle vier versicherten, dem Kulturkreis als Mitglieder weiterhin die Treue halten zu wollen, was Susanne Repp sogleich unterstrich, indem sie bei den Vorstandswahlen als Wahlleiterin fungierte, und Anna Maria Jandl, indem sie sich als Kassenprüferin an die Seite von Hans-Peter Büntig stellen ließ.
In der Vorausschau auf 2017 wies Willy Schlenkrich auf eine Vielzahl reizvoller Termine hin, die bereits feststünden, so den Besuch des Films „The Girl King“ von Mika Kaurismäki am 22. März im Niddaer Lumos-Kino, der Tagesausflug nach Speyer zur Maya-Ausstellung „Das Rätsel der Königsstädte“ am 8. April, die Tagesfahrten nach Marburg und nach Essen im Sommer (letztere ausgearbeitet von Christa Wagner) und das Erlebnis des „Luther-Poporatoriums“ in Berlin mit Stopps in Eisleben, Wittenberg und Leipzig (28. bis 30. Oktober). Am 30. Juni werde der Kulturkreis wie in jedem Jahr eine Busfahrt für die Ranstädter Ferienspielkinder zu den Märchenfestspielen im Schlosspark Philippsruhe anbieten, diesmal stehe „Frau Holle“ auf dem Programm. Für November bot Christa Wagner vom Theater Agorá – zugleich Vereinsmitglied – eine Vorstellung der Lyrikerin Mascha Kaléko (1907 bis 1975) unter dem Motto „Berichte und Gedichte“ mit musikalischer und gesanglicher Begleitung an, ein Vorschlag, der von der Versammlung spontan angenommen wurde. Willy Schlenkrich ermunterte, beim Vorstand bereits jetzt Vorschläge für das Jahr 2018 einzureichen. So seien eine Fahrt nach Dresden und Bad Muskau, eine Schlössertour in Bayern oder ein Abend in neuen Hamburger Elbphilharmonie denkbar.
Der Druck eines farbigen Flyers mit allen Programmpunkten des Jahres sei zwar bestens angekommen, zahlreiche Nachfragen hätten jedoch Zweifel an der Nutzung des Prospektes aufkommen lassen, so Schlenkrich. Diese Kosten könne man in Zukunft sparen, wenn die Mitglieder eindeutig kundtäten, ob man ihre E-Mail-Adressen nutzen könne bzw. ob sie eine postalische Zustellung von gezielten Rundbriefen zu einzelnen Veranstaltungen wünschten. Kontaktmöglichkeiten zum Vorstand sowie viele Informationen zum Verein finde man auf der Homepage www.kulturkreis-grossgemeinde-ranstadt.de, für Anmeldungen stehe nach wie vor Margarete Ickes unter Tel.:  06041/ 9623288 zur Verfügung.
Text und Foto: Inge Müller
Foto: Mit herzlichem Dank und Blumenpräsenten verabschiedete Willy Schlenkrich die ausscheidenden Beisitzerinnen Susanne Repp, Anna Maria Jandl und Ute Oczko (v.l.) aus der Vorstandsarbeit.

Der Vorstand 2017
Mechthild Kepp (2.Vorsitzende), Margarete Ickes (Anmeldungen),
Erhard Reuning (Schriftführer),Willy Schlenkrich, Tanja Ahrensmeier,
Carola Schlegel, Eberhard Mildner (Schatzmeister),
Erika Hirschfeld (Öffentlichkeitsarbeit).
( von links nach rechts )

Willy Schlenkrich, Susanne Repp, Anna Maria Jandl, Ute Oczko

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü